ButterflyHintergrundbild ist an der Bärgündele Alpe in Richtung Laufbacher Eck aufgenommen Butterfly
Bergwandern im Oberallgäu

Facebook

Ich wünsche allen Bergwanderen schöne Touren u. eine gesunde Heimkehr !


Bilder
sind
anklickbar

klick
klick
klick
klick
klick
klick

Alle 49
Bilder in
der Galerie

Edelweiss

 

Oberstdorf > Oytal > Käseralpe

 

Der Besuch der Käseralpe war eigentlich keine richtige Wanderung. Da wir unsere Räder mit nach Hinterstein genommen hatten, wollten wir das auch nutzen. Das Wetter war nicht so besonderst, aber egal irgend etwas muß man ja machen. Also Räder aufs Auto u. ab nach Oberstdorf. Vom Parkplatz nahe der Mühlenbrücke starten wir unsere Tour ins Oytal. Anfangs hatten wir etwas Schwiergkeiten den richtigen Weg zu finden. Es gibt nämlich 2 Wege ins Oytal. Einmal auf dem Dr.Hohenadl Weg entlang der Trettach oder auf der asphaltierten Straße vom Kühberg aus. Zum Kühberg wollten wir nicht, also radeln wir auf der rechten Seite am Bach entlang. Erst ist es eine ganz angenehme schmale Straße, später endet sie an einem Wanderweg. Ab jetzt laufen Wanderer vorm Rad rum. Für mich etwas unangenehm weil man hier die Fußgänger zur Seite klingeln muß. Nach kurzer Zeit wurden auch wir zu Fußgängern, ganz einfach weil der Weg nicht für Rahrräder gemacht ist. Der Untergrund und die Steigung machen uns zu schaffen. Für Radfahrer ins Oytal ist der Anstieg zum Kühberg doch die bessere Alternative. Basta! Alle Bilder habe ich auf dem Rückweg von der Käseralpe gemacht, also bitte nicht wundern! Keuchend schieben wir die Räder auf die Oytalstraße klick . Ab jetzt schwingen wir uns wieder auf den Drahtesel in Richtung Oytal Haus klick . Ganz so gemühtlich geht jetzt auch hier nicht weiter, paar Steigungen sind schon drin klick . Das Oytal Haus lassen wir dann links liegen. Ab hier geht es wieder über Schotter. Schauen wir einen nach links, haben wir einen Blick auf den Gleitweg klick . Da werden Erinnerungen wach, allerdings war damals das Wetter deutlich besser. Also weiter zur Käseralpe klick . Stellenweise queren Wasserläufe den Weg u. spitze Steine drohen unsere Reifen zu zerstören. Mit etwas Vorsicht überwinden auch wir diese Passage. Der Weg wird wieder besser und nähern uns der GutenAlpe klick. Gatter auf und wieder zu radeln wir an der Alpe vorbei. Es geht wieder etwas bergauf, Wasserläufe klick müssen passiert werden. Langsam wird es Zeit unsere Räder zu parken. Nach kurzer Zeit entdecke ich eine Brücke klick ideal um sie dort zu sichern. Alles was bisher gefahren wurde wird jetzt geschleppt. Klamotten angezogen, Rucksack auf u.Stöcke an die Hand. Unsere erste Begegnung sind ein paar Esel klick . Ab jetzt beginnt der eigentliche Aufstieg zur Käseralpe u. ist wieder teilweise asphaltiert. Bevor er in einem großen Bogen klick beginnt, werfen wir einen Blick auf das Talende klick. Der weiße Strich auf dem Bild ist der Stuibenfall. Auch wie süß, ein Kalb liegt am Wegesrand klick als wollte es sagen:"Was wollen die denn hier?". Nun aber los. Es riecht nach frischem Grün und unser Weg klick ist einfach idyllisch. Den großen Bogen haben wir gemacht und blicken noch mal zurück, dort wo unsere Fahrräder stehen. klick Ab jetzt geht es richtig bergauf klick in Richtung Wasserfall. Unterwegs hört man es immer mal hinter sich keuchen, Radfahrer quälen sich den Berg hoch. Nicht nur das schnaufen der Extremradfahrer ist jetzt in unseren Ohren, sondern das Rauschen vom Stuibenfall klick. Während der Weg bis jetzt einigenmaßen gerde verlief, geht ab hier in Serpendinen steiler aufwärts klick. Wir haben das Gefühl als ob der Weg nicht enden wollte. Ein kleiner Trost sind Alpenrosen am Wegesrand klick und natürlich der herrliche Ausblick ins Oytal klick . Die letze Kurve haben wir nun gegenommen u. nach einem kleinen Anstieg erblicken wir das Hochtal der Käseralpe klick. Den Höhenunterschied von locker 400 m haben wir jetzt geschafft und unser Ziel rückt in greifbarer Nähe. Der alphaltierte Weg hört auf und ist jetzt alles andere als "gut begehbar". Weil ja geregnet hatte wird es leicht matschig u. Steine leigen unter unseren Füßen. Das Wetter hält noch und die Käseralpe klick ist nicht mehr weit. Der Magen knurrt u. wir freuen uns auf ein frisches Radler. Bei unserer Ankunft auf der Käseralpe klick ist das Wetter noch stabil und beschließen uns draußen unter dem Sonnenschirm zu stärken. Es hat nicht lange gedauert und es fing an zu regnen. Also alle Sonnenschirme wieder zu klick. Unsere Essen war schon bestellt und genossen es seitlich der Alpe klick. Bei der Gelegenheit noch ein kurzer Rundblick klick in Richtung Höfats / Rotes Loch. (Danke Maria aus Freiberg für die Berichtigung) Von der Käseralpe geht natürlich noch weiter. Man kann in ca. 45 Min. zur Wildenfeld Hütte aufsteigen u. klick weiter in Richtung Laufbacher Eck wandern. Wir hatten jedenfalls unser Ziel erreicht u. machten uns wieder auf den Rückweg klick nach Oberstdorf. Also zurück auf dem Holperweg und dann auf den asphaltierten Weg klick. Vorbei an Kühen, die gefählich am Abgrund liegen, geht es talwärts klick. Es läuft sich gut unser Stöcke bremsen mit. Nach kurzer Zeit sind wir wieder am Wasserfall klick. Von hier haben wir auch einen guten Blick auf den Gleitweg/Seealpsee klick , den wir auch schon besucht hatten. Von diesem Standpunkt können wir auch ungefähr erahnen wo unsere Fahrräder stehen klick. Fahrradfahrern kommen uns jetzt nicht mehr entgegen, dafür viele Wanderer. An ihren roten Köpfen ist es ihnen anzusehen klick wie steil es hier bergauf geht. Uns ging es an dieser Stelle auch so u. freue mich doch über diese Leute, die sich für das Bergwandern begeistern können. Jetzt immer weiter bergab zur Brücke wo unsere Fahrräder stehen klick. Kurz vor der Brücke treffen das Kalb wieder klick. Es ist nicht mehr weit u. raten wie es unseren Rädern geht. Nach der letzten Biegung sind sie in Sicht klick und müssen mit erstauen feststellen das nichts fehlt, sondern was dazu gekommen ist klick. In meinem Fahradkörbchen stand nämlich eine leere Weinflasche (Dornfelder,Pfalz, 2006, lieblich). Ich hatte erst die Kuh in Verdacht die unten im Bach steht, aber Blödsinn...Kühe trinken doch nur Milch...oder?Raten Naja die Flasche einfach in den Bach werfen ist nicht mein Niveau, also lass ich sie im Körben u. nehme sie mit. Jetzt unsere Rucksäcke usw. wieder auf die Räder verstauen und ab in Richtung Oberstdorf. Der Weg ist für unsere Räder eigentl. nicht so optimal, es ist steinig und viele Wasserläufe klick müssen wir durchfahren. Nach kurzer Zeit kommen wir am Prinzenkreuzvorbei. Das hier die Kühe heilig sind ist ja bekannt, aber das sie auch gläubig sind kann man auf dem Bild klick wohl erkennen. Wir denken nicht weiter drüber nach und schwingen uns wieder auf die Räder. Von weitem haben wir die Gutenalpe im Blick klick. Für eine Einkehr in der Alpe klick haben wir keinen Anlass u. radeln vorbei. Gatter auf u. Gatter wieder zu klick in Richtung Oytalhaus. Wieder über Schotter und durch Wasserläufe nähern wir uns dem Oytalhaus klick. Dort kenne ich den Pächter Peter Redlich u. wollte ihn mal besuchen. Leider war er nicht im Hause, schade. Also wieder auf die Räder und ab nach Oberstdorf klick. Es geht locker bergab, es macht Spass sich rollen zu lassen. Auf dem Rückweg nach Oberstdorf bleiben wir auf der Strasse klick und nehmen nicht den Dr.Hohenadl Weg. Das Wetter hat sich gebessert u. genießen die schöne Straße klick. Die Schattenberg Schanze (Erding Arena) klick sehen wir auf der rechten Seite und Oberstdorf klick auf der rechten Seite. Jetzt noch den Kühberg runter und sind wieder am Parkplatz.

Im September 2014 waren wir wieder dort, ohne Fahrrad aber bei schönem Wetter.

Hier ein Video am Wasserfal beim Abstieg

Fazit

Eine schöne Tageswanderung die auch mit Rädern gemacht werden kann.
Alpine Anforderung ist gering, Höhenunterschied ca. 600 m.
Dauer ca. 6-7 Stunden

Druckversion | Luftbild der Wanderung

Für Anregungen, Kritik, Fehler oder Lob bitte ich um Kontakt
oder im Forum posten.



Wer Fheler fnidet draf sie bhealten !
Meine Webseite verwendet keine Cookies und ist ohne lästigen Werbemüll !

Blume

Facebook Bergwandern im Oberallgäu

Gastronomie in Hinterstein | Forum | Impressum | Videoclips | FFW Langula |
Letztes Update: 16.10.2017 19:45
Meine Homepage ist gehostet bei Webspace preiswert! - Alfahosting.de | © Schuwi-Media.de