ButterflyHintergrundbild ist an der Bärgündele Alpe in Richtung Laufbacher Eck aufgenommen Butterfly
Bergwandern im Oberallgäu

Facebook

Ich wünsche allen Bergwanderen schöne Touren u. eine gesunde Heimkehr !


Bilder
sind
anklickbar

Eckweg






klick
klick

Alle 65
Bilder in
der Galerie

 

Nebelhorn > Gaisalpe > Oberstdorf

Wer das alpine Bergwandern für sich entdeckt hat, sollte diese Tour nicht seine erste Erfahrung sein! Von der Sache ist es eine gemühtliche Wanderung, ja wenn nicht ab und zu tiefe Abgründe den Weg begleiten. Nach einen paar hundert Metern begegnet man schon so eine Stelle. klick Über steile Serpendinen muß man erst einen Abhang hinab steigen, der aber mit Stahlseilen und Trittstufen gut gesichert ist. Hat man diesen Abstieg hinter sich, geht es dann ganz gemühtlich in Richtung Gaiseck. klick
Auf diesem Stück Weg sollte man seine Augen offen halten, nicht um sonst fangen dort alle Örtlichkeiten auf dem gesamten Weg mit Gais an. Gemsen haben dort ihr Revier und das kann man auch beobachten. klick Eine ganze Herde querte unseren Weg. So ein Schauspiel bekommt man selten zu Gesicht. Ausgelöst wurde die Unruhe der Herde sicher durch rücksichtslose Bergwanderer, die ihren großen Hund nicht an der Leine hatten! Auf schmalem Weg durch Grasmatten geht es nun ansteigend zum Gaiseck. Dort ist eine gute Stelle um eine Rast einzulegen. Also Rucksack ab, sich ins Gras setzen um bei herrlicher Aussicht auf das Oberallgäu eine Mahlzeit zu machen. Von hier hat man auch Blick auf den oberen  klick Gaissee. Nach der Rast geht es nur noch abwärts. Ein langer schöner Weg führt uns zum eigentlichen Abstieg an den See. Von jetzt wird der Weg nicht mehr so gemühtlich. Über steinige Serpentinen mit Blick auf das klick Rubihorn und den Entschenkopf erreichen wir das Etappenziel. Eine kurze Pause am See danken uns unsere Füße. Nun beginnt der Abstieg zum unteren > klick < Gaissee. Schöne Wege finden wir nicht mehr vor. Es wird sehr steinig, hohe Tritte und das Gefühl das der  klick Weg nie enden würde. Am See angekommen genießen wir noch die Aussicht und sehen schon in der Ferne die Gaisalpe. Ab jetzt wird es richtig interessant und verlangt vom Bergwanderer Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Auf diesem Abschnitt zur Gaisalpe begleiten uns felsiger Untergrund und Wasserläufe (Tobel).
(...übrigens...Wir trafen weiter oben älter Herrschaften - die älteste Dame war 75 Jahre. Sie hatten schon Schwierigkeiten bis zum unteren Gaissee zu kommen. Ich glaube sie wußten nicht was noch erwartet...)
Es gibt einige delikate Passagen die so einiges vom Bergwanderer abverlangen. Eine Stelle habe ich noch ganz gut in Erinnerung. Es mußte ein Tobel überquert werden, der zwar mit Drahtseilen gesichert war, aber nicht direkt am Wasserlauf. Man muß also einen Sprung zum anderen Seil machen. klick Wie man auf dem Bild sehen kann, war ich so konzentriert, dass ich gar nicht in die Tiefe gesehen hab. Natürlich hab ich, wie andere auch, eine Ladung Wasser abbekommen. Mit nassen Beinen halte ich mich am Seil fest und erreiche eine sichere Stelle auf dem Weg. Es müssen im Verlauf noch weiter Tobel  klicküberquert werden, die aber nicht so spektakulär sind wie die letzte. Kritische Stellen sind aber mit Seilen versichert. Die Aussicht in bzw. auf den Gaisalpbach ist aber immer grandios!
Hat man nun diesen Abstieg geschafft wird es wieder etwas gemühtlicher  klick und kommt der Gaisalpe immer näher. Auf dem Weg dahin liegen aber noch steinige Untergründe, Wurzeln und zu teil klick schlammige Wege vor uns. Aber das kann uns jetzt auch nicht mehr erschüttern und freuen uns auf die Gaisalpe. Unterweg kommt man an einem Schild und Wegweiser vorbei. Hier kann man zur Unteren Richtersalpe abbiegen. Kurios sind die Hinweise auf den Schildern. klick Sind es nun 5 min. oder 15 min.? Wir sind jedenfalls zur Gaisalpe  klick weiter gewandert. Die Alpe ist gut besucht und bietet dem Wanderer ,bei herrlicher Aussicht, ein reichhaltiges Angebot.Ein letzer Blick zurück auf den Abstieg klick vom Gaishorn. Gut gestärkt wanderten wir dann nach Oberstdorf zur Nebelhornbahn. Unterhalb der Gaisalpe zweigt der Weg zum Wallraffweg ab, den wir aus unerfindlichen Gründen verpasst hatten.
Er ist zweifelos der bessere Weg nach Oberstdorf als den den wir gangen sind.
Also weiter bergab, anfangs auf losem Schotter und dann durch den Wald in Richtung Rubi. Von dort bei strömenden Sonnenschein  klick zum Parkplatz Nebelhornbahn.


2013 im Juli sind wie diese Tour nochmal gewandert, allerdings war des Wetter nicht so schön. Bei Nebel haben wir uns sogar ein Stück verlaufen, aber dann doch wieder den richtigen Weg wieder gefunden. Von der Gaisalpe sind wir dann aber den Wallraffweg nach Oberstdorf gegangen. Als Panoramweg steht er in den Wanderkarten, aber viel Panorama sieht man nicht. Er geht anfangs recht munter bergauf und ab der Mitte wieder bergab. Bilder davon sind in der Galerie Gaisalpe online. Infos später...

Im September 2014 sind wir wieder diesen schönen Weg gewandert. Einfach Herrlich ! Durch Abholzungen ist jetzt mehr Panorama auf dem Wallraffweg zu sehen.

Fazit

Start: Bergstation Höfatsblick 9.28 Uhr Ziel: Nebelhornbahn 15.40 Uhr
Diese Wanderung erfordert gutes Schuhwerk und möglichst Wanderstöcke.
Außerdem Ausdauer, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Kaiserwetter!

Druckversion  |  Luftbild von der Wanderung

Für Anregungen, Kritik, Fehler oder Lob bitte ich um Kontakt
oder im Forum posten.

 

 


Wer Fheler fnidet draf sie bhealten !
Meine Webseite verwendet keine Cookies und ist ohne lästigen Werbemüll !

Blume

Facebook Bergwandern im Oberallgäu

Gastronomie in Hinterstein | Forum | Impressum | Videoclips | FFW Langula |
Letztes Update: 17.10.2017 21:42
Meine Homepage ist gehostet bei Webspace preiswert! - Alfahosting.de | © Schuwi-Media.de