ButterflyHintergrundbild ist an der Bärgündele Alpe in Richtung Laufbacher Eck aufgenommen Butterfly
Bergwandern im Oberallgäu

 

Ich wünsche allen Bergwanderen schöne Touren u. eine gesunde Heimkehr !


Bilder
sind
anklickbar






Alle 67
Bilder in
der Galerie

Edelweiss

 

Faistenoy - Enzian Hütte

Eine auch ganz lohnenswerte Bergwanderung ist der Besuch der Enzian Hütte. Sie liegt auf ca. 1800 m Höhe und am Nordosthang vom Rappenalptal klick . Wir haben sie schon oft besteigen wollen, aber das Wetter hatte nie gepasst. Ausgangsort ist der Parkplatz Faistenoy an der Fellhornbahn. Schon früh machen wir uns auf den Weg dahin. Da wir nicht bis Birgsau laufen wollen nehmen wir den Bus. Gegen 9 Uhr fährt er am Parkplatz ab u. nach 5 min. sind wir an der Endhaltestelle Eschbach. Der Bus fährt zwar noch weiter bis zur Wendestelle, dort ist aber keine Haltestelle vorgesehen, schade!!! Noch ca. 20 Wanderer steigen aus u. bereiten sich auf die Wanderung vor. Auch wir schnallen unseren Rucksack auf u. nehmen die Stöcke in die Hand. Noch ein kurzer Blick auf den Aushang von der Sennerei klick und dann aber los. Das Wetter könnte gar nicht besser sein u. die Sonne kommt uns entgegen, einfach traumhaft. Nach kurzer Zeit erreichen wir schon die Gabelung klick . Unser Ziel ist klar und halten uns links. Wegweiser geben dem unkundigen Wanderer die Richtung klick . Ab jetzt geht es nur noch bergauf bis zum Gasthof Einödsbach klick . Wir sind gut in der Zeit u. brauchen nur fast die Hälfte bis zum ersten Etappenziel. Hier scheiden sich dann die Bergwanderer. Einige steigen zum Waltenberger Haus auf u. die anderen Richtung Enzian Hütte oder Rappensee Hütte auf. Wegweiser klick oberhalb von Einödsbach geben die Richtung an. Unser nächstes Ziel ist die Petersalpe u. hier müssen alle vorbei die zu den beiden Hütten wollen. Den Weg bis zur Peters Alpe habe ich schon hier beschrieben. Das Wetter ist so geil und es macht richtig Spass zu wandern. Bis zur Peters Alpe geht es aber noch mal richtig bergauf. Sie ist nur an Wochenenden bewirtschaftet, aber es stehen trotzdem gekühlte Getränke bereit klick . Ein Kasse des Vertrauens regelt die Bezahlung klick ! Wir sind nicht alleine dort. Ein ausländisches Paar ruht sich auch aus und geneißt die schöne Aussicht. Wir treffen sie später an der Hütte wieder. Jetzt wird es aber Zeit den letzten Abschnitt der Wanderung zu starten. Die Richtung ist klar, aber ein Wegweiser klick gibt die Zeit an. Mal sehen ob auf dem Schild keine Lügen stehen. Jetzt geht es erst durch eine Viehsperre klick und der Untergrund ist mit Kuhsch... gespickt. Das Vieh ist störrisch und weicht nur zögerlich zur Seite. Auch diese Passage in Serpendinen angelegt überwinden wir mit sauberen Schuhen. Nach kurzer Zeit lassen das Vieh nun hinter uns und dann ab ins Gebüsch klick . Wasser rauscht, es kommt eine Frische auf, ein Tobel muss überquert werden klick . Ein Schneetunnel liefert beim Überqueren diese angenehme Frische. Es ist fast Kühlschranktemperatur, sehr angenehm bei diesem Wetter. Der Untergrund ist recht rutschig und wer hier nicht vorsichtig macht ladet am Wasserfall klick . Ab jetzt geht es richtig zur Sache und in kurzen Serpendinen immer höher. Unterwegs treffen wir wieder auf eine Tafel klick , schauen auf die Uhr und! bis jetzt keine Lügen gemacht. Wir sind gut in der Zeit. Immer weiter geht es durch Sträucher, glittschige Felsbrocken müssen überwunden werden klick bis der Weg wieder offener wird klick . Jetzt geht in luftiger Höhe mit herrlicher Aussicht stramm bergauf klick . In einem Bogen gelangen wir dann zu einem Wasserlauf der noch teilweise mit Schnee bedeckt ist klick . Mit unseren sauberen Schuhen bekommen wir aber jetzt Probleme. Egal da müssen wir durch. Wer mit dem Abgrund so seine Sorgen hat, sollte hier nicht nach unten schauen. Es ist die einzigste schlammige Stelle auf diesem Weg. Wir überqueren das kleine Schneefeld weiter oben noch einmal. Dort ist es aber nur Schnee und nur ca. 5-6 Meter breit. Nach ein paar Metern wird wieder gemühtlicher und wir werden mit einem tollen Ausblick ins Stillachtal belohnt klick . So, nun das letzte steile Stück hinauf klick das ganz nach unserem Geschmack ist. Wir kommen an einem Wegweiser klick vorbei und müssen feststellen wird sind richtig in der Zeit. Es ist nicht mehr weit klick und entdecken schon bald die ersten Gebäude klick. Die Spannung steigt, wie sieht es dort wohl aus? Nach der letzten Biegung sehen wir es. Ein Blumenmeer, sattes Grün und mittendrin unsere Tagesziel die Enzian Hütte klick ! So schön haben wir uns es doch nicht vorgestellt. Diesen Anblick bekommt man aber nur wenn man unterhalb vom Stall her kommt. Ein lohnenswerter kleiner Umweg. Ein sehr schönes Gebäude klick mit viel Platz. Die Terrasse gleicht einer Bühne die schön mit Holzfußboden klick gestaltet ist. Die Sonne strömt von Himmel und eine Erfrischung haben wir uns jetzt aber verdient. Wir müssen nicht lange warten, die Bedienung kommt sofort. Ein Radler ist jetzt Plicht und eine deftige Gulaschsuppe werden bestellt. Das Speiseangebot ist hier oben aber riesig. Wir haben etwas Zeit uns umzuschauen. Ein schöner Wegweiser klick zeigt an was noch so zu erwandern ist. Das Panorama ist gradios klick und Liegestühle laden zu einem Sonnenbad ein. Übernachtungsgäste nutzen das herrliche Wetter. Ein Blick gen Süden lässt den Weg klick zur Rappensee Hütte erahnen. Nach dem Essen gehe ich noch ein Stück in diese Richtung um noch ein Bild aus dieser Perspektive klick zu machen. Sieht das nicht super aus? Was ich aber hier nicht super fand, ist das ein Wegweiser am Boden liegt klick. Umgefahren kann er ja nicht sein, vielleicht war es auch eine Lawine. Gut gestärkt, erholt und zufrieden starten wir wieder den Abstieg. Schnell noch ein letztes Bild von Uwe klick und der Enzian Hütte. Jetzt nehmen wir aber den richtigen Weg der aussieht klick als würde er im Nichts enden. Ganz im Hintergrund können wir den Grünten entdecken. Wir wandern durch das satte Grün und haben nun Zeit mal in die Tiefe zu schauen klick . Wir steigen zügig bergab, bleiben immer wieder mal stehen, genießen die tolle Aussicht ins Rappenalptal klick u. entdecken in weiter Ferne auch den Krumbacher Höhenweg. Bekannte Passagen wie das Schlammloch klick sehen wir wieder, lassen aber den Aufsteigern den Vortritt. Bergauf hat immer Vorfahrt! Die Sonne brennt, es sind ca. 25 Grad und jetzt möchte ich nicht wieder hoch. Der felsige Untergrund geht sich bergab schlechter wie bergauf klick klick . Jetzt kommen wir wieder ins Gebüsch, der uns Schatten spendet und entdecken die Peters Alpe klick. Wasser rauscht, wir hören Stimmen, ach der Kühlschrank kommt gleich klick der jetzt eine natürliche Erfrischung ist. Ich bleibe dort klick nur kurz im Wasser stehen, weil aufsteigende Wanderer den Bach überqueren wollen klick . Die Peters Alpe ist nun nicht mehr weit und die Kühe warten schon auf uns. Also wieder durch die Kuhsch... klick . Kühle Getränke warten auch auf uns klick , der Trog ist noch gut gefüllt. Manche Wanderer begreifen aber nicht, dass das hier keine Entsorgungsstation ist. Mitgebrachte Flaschen langweilen sich um den Trog. Hier auf der Alpe treffen wir auch Wanderer die zur Enzian Hütte wollen und kommen kurz ins Gespräch. Sie fragen uns wie der Weg so ist und wie es mit Schnee so aussieht. Keine Sorge sage ich bis auf eine kleines Schneefeld ist alles prima. Sie wollen auf der Hütte übernachten u. das EM-2012 Fussballspiel Deutschland - Italien ansehen. Von einem Sieg waren sie sowas von überzeugt u. ihn dann zünftig auf der Hütte feiern. Dumm gelaufen, die Wäsche kam promt u. zwar im doppelten Sinne. D hat verloren und am Abend kam noch ein heftiges Gewitter. Der Abstieg der Fussballfans am nächten Morgen war bestimmt nicht schön, der Weg nass u. die Niederlage der dt. Mannschaft! Wir wünschen der Wandergruppe viel Spass und verlassen die PetersAlpe wieder. Bevor es in den Wald geht drehen wir noch mal rum und versuchen den Aufstieg wieder zu finden klick. Keine leichte Sache, aber mit etwas Fantasie hat es doch geklappt. Soblad wir wieder im Wald liegen schon wieder Steine unter unseren Schuhen klick , aber es dauert lange bis der Weg gemühtlicher wird klick und uns Schatten spendet. Nach gut 15 Minuten kommt der Gasthof Einödsbach ins Blickfeld. Er ist gut besucht, Kaffee und Kuchen wird geschleppt, Löffelchen klimpern - nichts für uns denn wir wollen wo anderst hin und einen leckeren Eisbecher bei herrlicher Aussicht vernaschen. Also schnell vorbei am Gasthof, die Sonne im Rücken klick und wieder den schattigen Wald. Nach weiteren 15 Min. erreichen wir schon die Gabelung klick mit Blick auf die Alpsennerei Eschbach. Gegenüber ist auch gleich die Bushaltestelle klick . Im Hintergrund können wir noch die Enzian Hütte erahnen. Bei der Hitze wollen wir nicht noch bis zum Parkplatz Faistenoy wandern u. warten auf den Bus. Er fährt hier alle halbe Stunde ab klick . Bis zu unserem Auto klick dauert es ja dann nur 5 Minuten mit dem Bus. Geschafft ! Schaun wir nun auf die Uhr: kurz vor 9 sind wir hier los u. um 16 Uhr wieder hier. Jetzt wartet ein leckerer Eisbecher auf uns und den vernaschen wir am Landhaus Alphorn in Ofterschwang.

Fazit

Eine sehr schöne Tageswanderung ins Rappenalptal.
Verlangt Ausdauer, etwas Schwindelfreiheit, festes Schuwerk
und Kaiserwetter. Wanderung auch mit Kindern möglich.
Höhenunterschied ca. 700 m, Dauer ca. 7 - 8 Stunden.
Ausgangsort zur Rappensee Hütte

Druckversion | Luftbild von der Wanderung

Für Anregungen, Kritik, Fehler oder Lob bitte ich um Kontakt
oder im Forum posten.

 


Wer Fheler fnidet draf sie bhealten !
Meine Webseite verwendet keine Cookies und ist ohne lästigen Werbemüll !

Blume

 
Gastronomie in Hinterstein | Forum | Impressum | Harz | MBN Xmas | Videoclips | FFW Langula | DF | x |
Letztes Update: 21.05.2017 21:50
Meine Homepage ist gehostet bei Webspace preiswert! - Alfahosting.de | © Schuwi-Media.de